Netzfundstücke und Lesetipps – KW 7

Mal wieder ein paar Linktipps aus der vergangenen Woche:

  • Jürgen Vielmeier appelliert an Deutsche Startups, nicht mehr „Deals“ im Namen zu haben – oder sogar gleich eine neue Idee an den Start zu bringen. Wie viele Deals Plattformen braucht es noch?
  • Wo wir schon bei Deals sind: Wynsh.com bietet eine App an, mit der Location basiert direkt im Laden Rabatte bekommen kann. Das funktioniert mit ein wenig Spielerei: in teilnehmenden Geschäften ein Foto vom gewünschten Produkt machen und damit einen Rabatt bekommen. Die Krux: es gibt noch nicht wirklich viele teilnehmende Geschäfte.
  • Anlässlich der weltweiten Social Media Week hat man sich Gedanken darüber gemacht, was die heutigen Hipster in 2062 erzählen werden:
  • YouTube Preview Image
  • Gunnar Sohn kommentiert ein paar „beunruhigende Thesen zur Netzwerk Gesellschaft“ von Jan van Dijk, die man in der Tat nicht einfach so stehen lassen darf.
  • Das „how People See me“ – Meme wandert seit einigen Wochen durchs Web, in erster Linie sehe ich die Dinger immer auf Facebook. Laut diesem Beitrag auf Buzzfeed wurde das ganze von Garnet Hertz auf Facebook gestartet.
  • Felix Schwenzel über Filter Blasen – warum diese mit ein wenig Medienkompetenz kein Problem sein sollte, und mit dem Hinweis, dass das ganze Leben Filter Blasen bereit hält. Wie war das eigentlich mit den Zeitungen? Ist die Welt nicht auch eine Filter Blase, eine ganz andere zum Beispiel als die taz oder die Bild?
Continue Reading

Alstereisvergnügen 2012



Alstereisvergnügen 2012, originally uploaded by thecod72.

Es kommt wirklich selten vor, dass die Alster komplett zufriert und für die Allgemeinheit freigegeben wird. Die letzten Tage war die Alster freigegeben worden, und heute war – gefühlt – halb Norddeutschland auf der Alster.

Continue Reading

Netzfundstücke und Lesetipps zum Wochenende, KW 5

Lesenswerte Newsfundstücke der letzten Tage:

Apple darf das iPad 3G und ältere iPhones in Deutschland nicht mehr verkaufen. Grund ist ein Patentstreit mit Motorola.

Ein Artikel in der Welt über die Plattform niriu.de, die das Zusammenleben in den Stadtteilen fördern will. Die Plattform wurde in Hamburg gestartet, wird aber sicherlich bald in andere Städte ausgerollt.

Es geht mal wieder die Angst vor einer neuen Internetblase um, schreibt der Tagesspiegel. Auslöser für die Debatte ist natürlich der geplante Börsengang von Facebook.

Kai Thrun äußert eine gewiße Beunruhigung über das Versagen der Medien. Zurecht, wie ich finde!

Heveling hat Recht, schreibt Nico Lumma. Damit beschreibt er die Reaktion, die die Zielgruppe von Heveling vermutlich hatte. Und dass sich diese Zielgruppe eh nicht für die Wellen interessiert, die Hevelings Kommentar im Web geschlagen hat. Hier ist übrigens mein Senf dazu.

Was ist ACTA? Wer das bis jetzt immer noch nicht weiß, sollte diesen Beitrag von Bruno Kamm dazu lesen! Denn hier geht es um die Aushebelung von Bürgerrechten zu Gunsten einiger Unternehmen der Contentindustrie.

Das Wall Street Journal beschreibt die 3 wichtigsten Technologie Meta-Trends der nächsten Jahre (gefunden bei neunetz.de)

 

Continue Reading

Der erstaunliche Quatsch des Herrn Heveling

Mag sein, dass ich ein wenig spät dran bin, da diese Sau bereits vor 3 Tagen durchs Dorf getrieben wurde.

Aber dennoch. Diese Sau muss nicht nur getrieben werden – sie muss raus. Und mit ihr bitte auch alle anderen aus der CDU Politiker (aber auch die allen anderen Parteien), die so denken. Worum geht’s?

Ansgar Heveling (CDU) hat in einer Brandschreibe behauptet, dass das Web 2.0 eine jugendliche Revoluzzererscheinung ist, die früher oder später wieder verschwinden wird.

Denn, liebe „Netzgemeinde“: Ihr werdet den Kampf verlieren. Und das ist nicht die Offenbarung eines einsamen Apokalyptikers, es ist die Perspektive eines geschichtsbewussten Politikers. Auch die digitale Revolution wird ihre Kinder entlassen. Und das Web 2.0 wird bald Geschichte sein. Es stellt sich nur die Frage, wie viel digitales Blut bis dahin vergossen wird.

Aber Herr Heveling wirft nicht nur etliche Beispiele aus der Geschichte in die Waagschale, sondern hat auch eine Schreibe, bei der sich mir die Fussnägel vor Grauen aufrollen:

Wenn wir nicht wollen, dass sich nach dem Abzug der digitalen Horden und des Schlachtennebels nur noch die ruinenhaften Stümpfe unserer Gesellschaft in die Sonne recken und wir auf die verbrannte Erde unserer Kultur schauen müssen, dann heißt es, jetzt wachsam zu sein. Also, Bürger, auf zur Wacht! Es lohnt sich, unsere bürgerliche Gesellschaft auch im Netz zu verteidigen!

In was für einer Zeit befinden wir uns denn eigentlich? Wir sind doch nicht mehr im letzten Jahrhundert, wo man mit solchen Parolen Truppen anfeuern muss? Oder gibt es für Herrn Heveling tatsächlich eine Wählerschaft, die sich durch solch totalitär anmutenden Schlachtrufe auf ihren Sofas mobilisieren lässt? Schlimm, wenn das wirklich die Mehrheit wäre.

Zur Beruhigung: Wenn man sich die Entwicklung der Mediennutzung ansieht, dann gehört die Zielgruppe von Herrn Heveling bald der Minderheit an. Vergisst er doch zu berücksichtigen, dass die jüngere Generation mit dem Web 2.0 aufgewachsen ist und es so wenig vermissen wollen wird, wie Herr Heveling seinen Festnetzanschluss.

Die Tatsache, dass Herr Heveling die Zeichen der Zeit nicht erkennt, lässt ihn äußerst kurzsichtig erscheinen. Natürlich verändert sich eine Gesellschaft nicht über Nacht. Das hat sie auch bei den damaligen Revolutionen nicht getan. Die neuen politischen und gesellschaftlichen Formen haben sich in den Jahren nach einer Revolution oftmals nur langsam entwickelt. Wer weiß heute noch, dass es in den Jahren nach 1789 eine Parise Kommune gab, die  eine starke sozialistische Ausprägung hatte, bevor die eigentliche Demokratie eingeführt wurde? Sicherlich die wenigsten.

Wir werden den jetzigen Zustand digitaler Piraterie in den nächsten Jahre nicht weiter so dulden können. Ebenso wenig jedoch die heutigen Copyright Gesetze. In dem Buch „Free Culture“ von Lawrence Lessig gibt es eine wunderschöne Geschichte aus den USA, die sich ca. 1900 abspielte.

Bis dato hatte jeder Landbesitzer die Hoheit über sein Land – und zwar nicht nur von Zaun zu Zaun, sondern auch bis tief in die Erde und hoch in den Himmel – unbegrenzt. Dann kamen die ersten Flugzeuge – eine neue, sehr sinnvolle Technologie – und es entbrannte ein Streit darüber, ob Flugzeuge einfach ohne Erlaubnis über ein Stück Land fliegen dürfen.

Wir lächeln heute über den Gedanken, dass ein Flugzeug nicht über einen Acker eines einzelnen Bauern fliegen durfte. Wie werden wir in 100 Jahren über Musikverlage denken, die sich dagegen stemmen, dass man ein digitales Musiksstück weitergibt, obwohl der Musikverlag bei der Vervielfältigung keinerlei „Mehrwert“ beiträgt – aber dennoch daran verdienen will?

Eine sehr lesenswerte Replik auf Herrn Heveling kommt übrigens von einer Seite, von der man es nicht erwartet hätte: aus dem Ausland, von niemand geringerem als Lawrence Lessig.

 

Continue Reading

Generation Flux. Wir befinden uns in absolut chaotischen Zeiten.

Ein hervorragender Artikel im FastCompany Magazin erläutert, warum die „Generation Flux“ die Gewinner von morgen sein werden.

Die Zeiten sind chaotisch, ständig im Wandel. Die letzten Jahre haben so viele Veränderungen mit sich gebracht, dass viele nicht mehr aufzählen könnten, was an bahnbrechenden Dingen geschehen ist, geschweige denn diese Dinge in einen größeren Kontext setzen könnten.

The business climate, it turns out, is a lot like the weather. And we’ve entered a next-two-hours era. The pace of change in our economy and our culture is accelerating–fueled by global adoption of social, mobile, and other new technologies–and our visibility about the future is declining. From the rise of Facebook to the fall of Blockbuster, from the downgrading of U.S. government debt to the resurgence of Brazil, predicting what will happen next has gotten exponentially harder. Uncertainty has taken hold in boardrooms and cubicles, as executives and workers (employed and unemployed) struggle with core questions: Which competitive advantages have staying power? What skills matter most? How can you weigh risk and opportunity when the fundamentals of your business may change overnight?

Eine Firma wie Apple hat den gesamten Smartphone Markt komplett durcheinander gebracht. Facebook wird in Kürze vermutlich für 100 Milliarden an die Börse gehen – dabei ist die Firma keine 8 Jahre alt. Firmen wie Zynga (Farmville & Co) haben ein Geschäftsmodell auf komplett virtuellem Boden gepflanzt und ernten jetzt dicke Früchte.

Wer traut sich ernsthaft, vorhersehen zu wollen, was in den nächsten 5 Jahren alles am Horizont erscheinen und wichtig werden wird?

When businesspeople search for the right forecast–the road map and model that will define the next era–no credible long-term picture emerges. There is one certainty, however. The next decade or two will be defined more by fluidity than by any new, settled paradigm; if there is a pattern to all this, it is that there is no pattern. The most valuable insight is that we are, in a critical sense, in a time of chaos.

Die Mitglieder der Generation Flux werden die Gewinner dieser Zeit sein. Denn sie haben kein Problem mit Chaos. Denn was viele noch nicht begreifen: heutzutage geht es nicht um „Unsicherheit“, sondern um „Ambiguity“ – also Mehrdeutigkeit. Wenn man noch nicht einmal mehr weiß, mit welchen Variablen man seine Zukunftsszenarien bauen soll.

„Uncertainty is when you’ve defined the variable but don’t know its value. Like when you roll a die and you don’t know if it will be a 1, 2, 3, 4, 5, or 6. But ambiguity is when you’re not even sure what the variables are. You don’t know how many dice are even being rolled or how many sides they have or which dice actually count for anything.“ Businesses that focus on uncertainty, says Patnaik, „actually delude themselves into thinking that they have a handle on things. Ah, ambiguity; it can be such a bitch.“

Fakt ist also: nichts ist sicher und alles ändert sich ständig. Keine gute Voraussetzung für Firmen, aber auch nicht für den Otto-Normal-Karriersisten. Bedeutet es doch ein kontinuierliches Lernen und Umdenken – bis zur Rente und womöglich darüberhinaus!

Was nehmen wir daraus mit? Vieles verändert sich, Altes wird obsolete – gleichzeitig werden sich für einige – die Generation Flux – viele Chancen auftun.

Our institutions are out of date; the long career is dead; any quest for solid rules is pointless, since we will be constantly rethinking them; you can’t rely on an established business model or a corporate ladder to point your way; silos between industries are breaking down; anything settled is vulnerable. Put this way, the chaos ahead sounds pretty grim. But its corollary is profound: This is the moment for an explosion of opportunity, there for the taking by those prepared to embrace the change.

In dem FastCompany Artikel könnt Ihr mehr über Generation Flux lesen – sowie deren bekannteren Vertretern wie z.B. Pete Cashmore von Mashable oder Danah Boyd von Microsoft.

(vielen Dank an Omar für den Tipp)

 

Continue Reading