Lebensechte Computeranimation ‚Emily‘

Wahnsinn, wie echt diese Computeranimation erscheint! Denn die Emily in dem folgenden Video ist alles andere als echt:

Hier gibt es weitere Informationen zu der Technologie.

Emily – the woman in the above animation – was produced using a new modelling technology that enables the most minute details of a facial expression to be captured and recreated.

Wichtig sind, wie so oft, die Details:

„The subtlety of the timing of eye movements is a big one. People also have a natural asymmetry – for instance, in the muscles in the side of their face. Those types of imperfections aren’t that significant but they are what makes people look real.“

Interessanterweise wurden in den letzten Jahren viele Figuren in Computerspielen nicht so detaillierte nachgemodelt, ganz im Gegenteil, die Gesten und Gesichtsausdrücke wurden anscheinend absichtlich vereinfacht:

For many years now, animators have come up against a barrier known as „uncanny valley“, which refers to how, as a computer-generated face approaches human likeness, it begins take on a corpse-like appearance similar to that in some horror films.

As a result, computer game animators have purposely simplified their creations so that the players realise immediately that the figures are not real.

„There came a point where animators were trying to create a face and there was a theory of diminishing returns,“ said Raja Koduri, chief technlology officer in graphics at AMD, the chip-maker.

Wenn das so weiter geht, dann wird man in 5 Jahren nicht mehr sicher sein können, ob Berichte und Dokumentationen im Fernsehen computeranimiert sind, oder ob da wirklich der Politiker spricht, den man  gewählt hat. (Gottseidank zählen noch öffentliche Auftritte, sonst könnte es irgendwann komplett virtuelle Politiker geben, und keiner weiß so recht, ob es diesen Menschen gibt oder eben nicht.)

Continue Reading