Der Marsch der Flüchtlinge ins „Schlaraffenland“ Europa

FluechtlingsbootAuf Telepolis wird die aktuelle Flüchtlings-Situation als „Vorboten einer neuzeitlichen Völkerwanderung“ bezeichnet. Die Situation in den Ländern ist desaströs aufgrund von Bürgerkriegen und wirtschaftlicher Not. Gleichzeitig sind die Bewohner dieser Länder immer besser über die sehr viel angenehmeren Bedingungen in Europa informiert und die vermutlich stehts wachsende „Infrastruktur“ an Schlepperbanden macht es immer einfacher, diesen Weg zu gehen.

Allerdings ist es laut dem Artikel weniger eine Frage von wirtschaftlich begründetem Opportunismus, als eher die schiere Verzweifelung im eigenen Land. Alles ist besser als zu bleiben, wenn man sich vor dem Verhungern und Kriegsgefahren fürchten muss.

Die Auslöser dieser unwirtlichen Bedingungen hat die westliche Welt laut dem Artikel mit zu verantworten. Allen voran die USA, die es im Nahen Osten trotz ihrer militärischen Interventionen nicht geschafft haben, stabile Regierungen zu schaffen. Stattdessen haben sie Instabilität geschaffen und Organisationen wie den islamischen Staat erst möglich gemacht. Leider können sich die USA aufgrund der großen Entfernung elegant davor drücken, sich an der Hilfe für Flüchtlinge zu beteiligen.

 

Schon lange vorhergesehen hat dies der Film „der Marsch“.

Im Jahr 1990 wurde der Film „Der Marsch“ gedreht. In diesem Film wird gezeigt, wie in einer nicht näher genannten Zukunft Millionen von Menschen aufgrund des Klimawandels aus Afrika flüchten und nach Europa marschieren.

(Der Film) geht von einer unbestimmten Zukunft aus, in der aufgrund des Klimawandels große Teile Afrikas unbewohnbar geworden sind und in Europa die rassistischen Spannungen zugenommen haben.

Prophetisch? Im Nachhinein vermutlich weniger als man damals dachte. Zumindest als ich dachte. Szenen wie diese hier (Link zu YouTube), sind in meinem Gedächtnis haften geblieben. Das war schon im Film eine Überspitzung und wird so nie eintreten. Der Rest des Films ist quasi Realität geworden – gigantische Flüchtlingsströme nach Europa aufgrund einer lebensunwürdigen Situation in Afrika und im Nahen Osten, an der der Westen nicht ganz unschuldig ist.

 

Inzwischen findet man fast alles auf YouTube, also auch den gesamten 90-Minuten Film „Der Marsch“:

YouTube Preview Image

 

Mythos und Wahrheit über Flüchtlinge in Deutschland.

Die Zahl der Flüchtlinge, die Deutschland dieses Jahr zu erwarten hat, ist auf ein neues „Allzeithoch“ von bis zu 800.000 gestiegen. Allerdings sollte man sich vergegenwärtigen, dass Deutschland in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg über 12 Millionen Flüchtlinge aufgenommen und in die Gesellschaft integriert hat. Die meisten davon sind heutzutage wirtschaftlich und kulturell eine wertvolle Bereicherung unseres Landes.

Es gibt zur Zeit viele Mythen über Flüchtlinge, die – weniger faktenbasiert als populistisch – fieses Öl ins Feuer schütten. Mit 10 Mythen räumt dieser Artikel in der Zeit Online auf. Zum Beispiel ob wir wirklich keinen Platz für alle Flüchtlinge haben, die hierherkommen, oder ob wir wirklich mehr aufnehmen als andere Länder (stimmt zum Beispiel beides nicht). Auch wird nicht beachtet, dass es den meisten wirklich schlecht geht (trotz Handys) und sehr gerne hier arbeiten (und damit unser Wirtschaftssystem unterstützen) wollen. Die Antwort auf diese 10 Mythen sollte sich jeder durchlesen, der noch Zweifel daran hat, dass es gut und richtig ist, diesen Menschen jetzt zu helfen.

 

 



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *