Wie die Buch Branche ticken könnte: Spreeblick macht es vor.

Die Bücher Branche wird mittelfristig ähnliche Probleme bekommen wie die Musik Branche. Statt teuere Logistik zu bezahlen, um bedrucktes totes Holz von A nach B zu verfrachten, werden immer mehr Personen digitale Bücher lesen. Anders als bei Musik spielt die Haptik echter Bücher für viele eine stärkere Rolle, der Trend ist jedoch klar erkennbar.

Johnny Häusler von Spreeblick hat jetzt ein Buch mit Kurzgeschichten geschrieben: „I live by the River“ – und verkauft dieses jetzt selbst für schmales Geld:

Knapp 3000 eBooks hat Haeusler inzwischen verkauft und zeigt den von eBooks gelangweilten Verlagen, wie man digitale Leser erreicht. Ausgerechnet mit Kurzgeschichten. Noch so eine ungeliebte Gattung der Verlage. Noch dazu Geschichten, die  im Grunde alle schon einmal bei Spreeblick veröffentlicht wurde. Jetzt aber eben gesammelt. Es geht also – mit guten Inhalten, ja klar, und einem Kampfpreis. 99 Cent.

Zugegeben, Johnny Häusler hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber allen anderen Autoren, die ihre Vermarktung selbst in die Hand nehmen. Er kann einfach darüber twittern, und jedes Mal verkauft er ein paar Exemplare seines Buches.

Die Verlage sollten genau aufpassen, was hier passiert. Denn Johnny Häusler hat meiner Meinung nach recht, wenn er erklärt, wie man den Markt der eBooks aufbauen sollte:

Ich glaube, der App-Markt hat hier gezeigt, wie es gehen kann. Apps waren anfangs kostenlos, dann wurden die 79 Cent normal, inzwischen kann man Spiele und Software auch für 15 Euro und mehr kaufen. Den eBook-Markt bekommt man nicht in die Gänge, wenn ein Buch 25 Euro kostet – da schmerzt der Kauf-Klick zu sehr.

Bei 99 cent greift man schneller mal zu. So könnten die User lernen eBooks zu kaufen, bevor sie lernen, sie „kostenlos“ runterzuladen. Die Buch Branche hat die seltene Gelegenheit, aus den Fehlern zu lerenen, die die Musik Branche gemacht hat. Werden die Verlage diese Chance erkennen?

(via off the record)



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.