Gamecast: vom Videospiel zum Spielfilm.

Für viele Menschen sind Videospiele eine echte Freizeitalternative zu Spielfilmen oder Serien. Was wäre, wenn man nun aus einem Videospiel einen Film oder eine Serie macht? Aus dem komplexen Spielverlauf eines Mulitplayer Games eine halbwegs linear verlaufende Story zusammenschneidet?

Gamecast versucht genau das:

Gamecast ist ein Forschungsprojekt, das die beiden Medien Fernsehen und Videospiel verbindet um ein System zu erschaffen, mit dem aus Videospielen interaktive Serien und Filme produziert werden können. Das Ziel ist eine computeranimierte Fernsehserie, bei der Zuschauer über das Internet selbst mitspielen können.

Gamecast ist ein Storytelling- und Broadcastsystem, das aus einer Videospielhandlung eine 3D-animierte TV-Serie erzeugen kann. Gamecast-Serien haben das Ziel sich inhaltlich und optisch nicht von einem normalen, computeranimierten Film zu unterscheiden.

Um die Serie zu erstellen, wird die im Spiel erzeugte Handlung verarbeitet und als Datensatz gespeichert. Ein Regieteam kreiert daraufhin aus diesen Daten eine optisch ansprechende und dramaturgisch verlaufende Serienhandlung.

Die Grundzüge der Story sind von einem Team von Autoren definiert d.h. die Serie wird einen durchgehenden Handlungsbogen mit einigen festen Hauptdarstellern aufweisen. Wie auch in heutigen Fernsehserien gibt es Akteure, die in Action und Dialogszenen die Handlung vorantreiben. Hier sind es die Computerspieler, die einen Online-Charakter nach ihrem eigenen Bild erstellen und dann eine Rolle in der Handlung der Serie übernehmen können.

Die Videospieler werden durch eine zusätzliche Komponente zu echten Schauspielern: eine neue technische Errungenschaft erkennt die Emotionen der Videospieler und projiziert diese auf deren Avatare:

Das sogenannte SHORE-System wurde vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelt und ermöglichst es mithilfe handelsüblicher Hardware, wie beispielsweise einer Webcam, verschiedene Formen von Emotion zu erkennen. GAMECAST hat diese Technik für Videospiele nutzbar gemacht und sie so modifiziert, dass die Emotionen des Spielers auf das virtuelle Ich übertragen werden kann. Angefangen bei Ärger über Freude bis hin zu Blinzeln – ohne eine einzige Taste zu drücken hat der Spieler die Möglichkeit seine Gefühle durch den Avatar zum Ausdruck zu bringen und wird somit zum virtuellen Schauspieler.

Ein sehr interessant klingendes, extrem futuristisch anmutendes Projekt, bin gespannt auf das Ergebnis!



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.