Die Welt ist nicht genug: der Kampf ums Netz

Ein sehr langer aber interessanter Artikel im Manager-Magazin Online über den Kampf ums Netz, den insbesondere Google, Microsoft und Apple ausfechten.
Die einen haben einen geschlossenen aber sehr erfolgreichen Kosmos und können der Content Industrie wie auch Telekommunikationsunternehmen ihre Bedingungen aufdrücken (Apple).
Die anderen haben einen Weg gefunden über die Cashcow erfolgreicher LongTail Werbevermarktung Kostenlosprodukte quer zu subventionieren (Google), sodass die letzten langsam nachziehen und sogar einen Basis MS Office Version ins Netz stellen wollen (Microsoft).
Andere Unternehmen (leider vor allem europäische) scheinen den Zug komplett zu verschlafen, sodass sie von den amerikanischen Unternehmen regelrecht vergoogelt und verappelt werden.

Etwa 7 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung dürften durch Google, Apple und Konsorten massiv unter Druck geraten, schätzt die Unternehmensberatung Arthur D. Little. In einzelnen Branchen wie der Telekommunikation und der Musikindustrie droht im Extremfall ein Rückgang der Umsätze um 20 Prozent pro Jahr, nicht ausschließlich, aber zu einem großen Teil verursacht durchs Internet.

Dabei sind den Wachstumsambitionen der Unternehmen kaum Grenzen gesetzt. Apple hat sich von einem Computerhersteller zu einem Unternehmen gewandelt, das im Smartphone-Markt dominiert, und das innerhalb weniger Jahre. Gleichzeitig kontrollieren sie große Teile des digitalen Musikmarktes und könnten das in Kürze auch im Büchermarkt anhand des iPads und des neuen iBook Store erreichen. Über Apple TV können User bereits alle möglichen Filme und Serien anschauen, sodass sogar Sky heftig durchatmet.

Google hingegen wird im Silicon Valley zum eigenen Stromanbieter und ist drauf und dran, auch ein Mobilfunknetz aufzubauen. Digitalisierte Bücher kann man bereits einsehen. Der Verkauf von eBooks soll im Sommer starten. Google TV wird angeblich noch im Mai präsentiert, man kann sich dann eine von Google gepowerte Setop Box auf den Fernseher stellen. Über das Android Smartphone Betriebssystem und dem noch kleinen angeschlossenen App-Store will Google ebenfalls in diesen Markt, allerdings mit einer wesentlich offeneren Plattform.

Die nächsten ca. 5 Jahre werden noch sehr spannend, schätze ich, da sich in diesem Zeitraum einiges entscheiden und aus-mendeln sollte. Sicher scheint aber auf jeden Fall schon jetzt: die großen Gewinner des digitalen Zeitalters sind nicht in Europa zu finden.



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.