Please rob me – ein interessanter Foursquare Hack

Foursquare ist noch nicht einmal 1 Jahr alt und schon gibt es die ersten lustigen Tools, die auf Basis der APIs von Foursquare ein Ökosystem rund um den Location basierten Service bilden.

Please Rob Me“ ist solch ein Tool. Im Prinzip ist es komplett nutzlos, denn ich glaube kaum, dass besonders viele Personen, die sich mit solchen Tools beschäftigen, das Tools so nützen würden, wie es gedacht ist.

Das Tool zeigt nämlich an, welcher Twitter User gerade über Foursquare vermeldet hat, dass er nicht zuhause ist. Die Tatsache, dass User melden, wo sie sich (außerhalb ihrer eigenen vier Wände) aufhalten, interpretiert der Dienst als Einladung an alle Einbrecher, die Haushalte dieser User zu plündern.

Wenn man dann noch eine Anwendung einbauen würde, die die Ortsmeldung von Foursquare in Relation zu den Privatadressen dieser User setzt, dann könnten die Einbrecher sogar ausrechnen, wie lange der User geschätzt bräuchte, um zurück nach Hause zu kehren.

Aber diese Anwendung kann man nicht bauen, und deshalb ist die ganze Website tatsächlich nutzlos im eigentlich gedachten Sinne: Weder auf Twitter noch auf Foursquare kann man die Privatadresse dieser User herausfinden. Und das ist vielleicht auch ganz gut so…



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.