Der legendäre 6 Sekunden „Amen Break“ in der Musikgeschichte

Ich habe das „Amen Break“ Sample schon sooo oft gehört, in zig Hip Hop und Jungle Songs der 80er und 90er (aber nicht dem „besten“ von heute). Und ich bin mir sicher, das geht Euch genauso.

Es geht um ein nicht einmal 6 Sekunden langes Drum Solo – oder „Break“ in einem Lied, das noch nicht einmal besonders berühmt geworden ist. Das Lied „Amen, Brother“ war nämlich nur die B-Seite von dem Song „Color him Father“ von 1969 von den Winstons. Hier gibt es die Geschichte zum nachlesen.

Wer sich allerdings für urbane underground Hip Hop und Jungle Musik der 80er und 90er Jahre interessiert, sollte sich das folgende Video ansehen. Denn sehr viele bekannte Jungle und Hip Hop Songs basieren auf diesem Sample.

YouTube Preview Image

Der Clip dauert ca. 18 Minuten, allerdings ist vor allem die erste Hälfte interessant. In der zweiten Hälfte dreht sich alles um die Tatsache, dass viele Bands und Sample Labels dieses Break Sample illegalerweise kopiert und/oder zum Verkauf angeboten haben. Dass diese 6 Sekunden damit zwar nicht legal, aber doch kulturell zum Allgemeingut geworden sind. Und die Winstons haben nie einen Rechtsanwalt bemüht.

Damals wusste keiner mit der Tatsache umzugehen, dass alles mögliche einfach gesampelt wurde. Das war eben normal. Heutzutage muss jeder für jede Sekunde eines Samples (auch wenn es kaum wiedererkannt werden kann) bezahlen. Witzigerweise verkauft angeblich ein Label das „Amen Break“ Sample unter genau diesen Copyright Bedingungen. Obwohl sie es selbst „ausgeliehen“ haben.

(Immer wieder inspirierend: Creative Generalist)



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.