Amazon will uns nix aufschwatzen

Letzte Woche wurde hier ein Interview mit Ralf Kleber, Chef von Amazon Deutschland veröffentlicht. In dem Interview wurde eine zu erwartende Frage gestellt, die ebenfalls erwartungsgemäß beantwortet wrid:

Sie als Geschäftsmann müssten doch eher daran interessiert sein, dass der Kunde das neue, teure Buch bei Ihnen und nicht auf dem Marketplace für weniger als die Hälfte kauft?
Kleber: Nein! Ich bin daran interessiert, dass der Kunde das Produkt bei mir findet, das er sucht und zwar für den Betrag, den er bereit ist, auszugeben. Die Strategie, einem Kunden etwas aufzuschwatzen, funktioniert nicht.

(Nicht zu vergessen, dass Amazon ja am Ende des Tages dennoch bei jedem Verkauf ein wenig mitverdient.)

Insgesamt ist es der richtige Ansatz: Hauptsache der Kunde weiss, dass er bei Amazon „alles“ findet. So macht es ja auch Google – die haben bisher nichts besseres zu tun gehabt, die Leute möglichst schnell wieder wegzuschicken. Auch auf die Gefahr hin, dass der User tatsächlich ein organischen Ergebnislink anklickt und nicht eine AdWords-Anzeige.



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.