Paint it Black auf Platz 2 bei iTunes

Ich habe ja neulich schon darüber geblogt, dass ich den T-Home Spot vor allem wegen der Auswahl des Liedes „Paint it Black“ schön finde. Natürlich habe ich den Song dann auch brav bei iTunes gekauft (statt ihn von der Festplatte irgendeines anderen runterzurüsseln).

Das gar nicht mal so Unglaubliche: Der Song steht mittlerweile auf Platz 2 der Deutschen iTune Charts. Ob das neue Produkt von T-Home erfolgreich sein wird, wissen wir noch nicht, aber den Rolling Stones hat die Werbung sicherlich einen schönen Umsatz beschert.

Continue Reading

Vollkommene Märkte, Amazon und Markttransparenz bei gebrauchten Büchern

Weil mein Bücherregal mittlerweile überquellt, habe ich beschlossen, eine „Sedimentsbereinigung“ zu machen. Viele Bücher haben sich über die Jahre in meinen Regalen festgesetzt, teilweise weiss ich schon gar nicht mehr, was in den Büchern drin steht (vor allem bei denen, die man mal nebenbei am Flughafen oder Bahnhof kauft).

Also habe ich beschlossen, diese Bücher nach und nach bei Amazon zu verkaufen. Ich habe mich an den üblichen Preisen für gebrauchte Bücher dieser Art orientiert und jetzt ein Buch für sage und schreibe 1 Euro verkauft. Die Abrechnung kam auch gleich:

amazon.jpg

Klingt ja soweit ganz nett. Das Problem ist nur: morgen werde ich ca. 2 Euro dieser Versandkostengutschrift bei der Post wieder abgegeben. Somit mache ich einen Verlust von ca. 0,47 Euro.

Woran das liegt? An den Gebühren einerseits. Die sind ein wenig intransparent, aber wenn man sich die Nettobeträge der Gebühren ansieht (und sich in den Kreis- und Querverlinkungen der Hilfeseiten nicht verliert), wird einiges klarer:

1,01 Euro Versandkostentransaktionsgebühr

0,99 Euro Amazon Gebühr

0,15 Cents (15% des Verkaufspreises von, in diesem Fall, 1 Euro)

=2,15 Amazon Verkaufsgebühr

Somit muss man den Verkaufspreis von vornherein ausreichend hoch ansetzen, darauf weist einen Amazon sogar hin, wenn man beim im-Kreis-Klicken dies hier findet:

Als Verkäufer sind Sie auch dann zum Versand der Ware verpflichtet, wenn die Versandkostengutschrift für Verkäufer Ihre Versandkosten nicht vollständig deckt. Solche Diskrepanzen sollten Sie bereits bei der Festlegung Ihres Verkaufspreises berücksichtigen.

Das tut aber kaum einer, vermute ich. Denn sonst würden die Preise nicht so lächerlich niedrig sein. Ich habe mich mit dem 1 Euro ja am untersten Preissegment bewegt, war also nicht der einzige, der so wenig genommen hat. Momentan gibt es immer noch Angebote ab 90 Cents!

Damit ist man in einer Zwickmühle. Wenn man einen Profit machen will, muss man Preise verlangen, die teilweise weit über dem niedrigsten Angebot liegen. Damit ruiniert man sich aber den Absatz.

Eigentlich sollte das Internet Preise transparent machen und quasi vollkommene Märkte und ein Equilibrium der Preise ermöglichen. Das ist allerdings hier anscheinend nicht möglich, drei Dinge verhindern das, vermute ich:

  • das Angebot ist (zumindest jetzt noch) sehr viel höher als die Nachfrage. Für das besagte Buch hat der Amazonkunde knapp 200 gebrauchte Exemplare ab 90 Cents zur Auswahl
  • die meisten Anbieter sind vielleicht verunsichert, wie die tatsächlichen Kosten für einen Verkauf sind, sonst würden sie nicht so niedrig anbieten
  • die meisten Verkäufer sind vielleicht „Power-Anbieter“, für die entfällt nämlich aufgrund eines Monats-Abos die Gebühr. Und das Abo lohnt sich angeblich nach bereits 40 Verkäufen.

Wenn meine Rechnung stimmt, dann ist die Plattform von Amazon für den normalen Verkäufer gebrauchter Bücher in diesem absoluten Billigsegment nutzlos. Schade.

Mittlerweile bin ich am überlegen, ob ich diese Bücher nicht einfach freilassen sollte.

Continue Reading

Wenn man Werbung nicht finden kann.

Ich wollte eigentlich ansetzen, zwei Werbespots, die gerade im Deutschen Fernsehen zu bewundern sind, aufgrund ihrer Musik zu loben.

Der erste ist von T-Home, mit dem Lied „Paint it black“ von den Rolling Stones, der zweite ist von Citroen mit dem Ungarischen Tanz Nr. 5 in G-Moll von Johannes Brahms.

Ich würde diese beiden Spots jetzt gerne verlinken – es ist mir aber nicht möglich, diese im Netz zu finden!

Wie kann man heutzutage TV-Spots schalten und dann nicht auf der Homepage zeigen, zumindest verlinken, oder irgendwo anders platzieren? Hallo?

ICH SUCHE WERBUNG UND KANN SIE NICHT FINDEN!

(Und wenn ich keine Werbung suche, dann werde ich damit zu geschüttet.)

Continue Reading

Noch mehr Clickworking: Mit Spamschutz Bücher digitalisieren

Neulich hatte ich ja bereits von einem Projekt berichtet, bei dem eine einfache aber mühselige Arbeit von vielen tausenden von Nutzern weltweit durchgeführt wird.

Der Blockbote verweist nun auf einen Artikel in der Netzwelt, in dem beschrieben ist, wie das Internet Archive sich den Spamschutz von Blogs, Foren etc. zu Nutze machen will. Man kennt ja das Prinzip von Captchas: Wenn ein User einen Kommentar oder Forenbeitrag veröffentlichen will, erscheint erst eine Grafik mit schlecht erkennbaren Buchstaben, die der Nutzer abtippen muss. Dadurch können Spambots ausgehebelt werden, denn sie werden diese Aufgabe nicht lösen können.

Jetzt bemühen sich einige Wissenschaftler der Carnegie Mellon University darum, die menschliche Intelligenz beim Ausfüllen der Spam-Fallen ein bisschen effektiver zu nutzen. Sie gehen davon aus, dass täglich weltweit mehr als 60 Millionen Captcha-Tests ausgefüllt werden. Wenn jeder dieser Tests auch nur zehn Sekunden dauert, dann entspricht das mehr als 150.000 Stunden kollektiver Arbeit pro Tag.

Mit so vielen Stunden kollektiver Arbeit will das Internet Archive nun alte Bücher digitalisieren:

Das Internet Archive bemüht sich seit Jahren darum, Bücher mit abgelaufenen Urheberrechten kostenlos ins Netz zu stellen. Das Problem: Computer können beim Scannen eines alten Buchs mit vergilbten Seiten und verwaschenen Fonts oft nicht jedes Wort erkennen. Einzelne Wörter müssen per Hand korrigiert werden. Recaptcha soll nun dabei helfen, diesen Prozess mit Hilfe des Netzes zu automatisieren. Jedes unbekannte Wort wird dabei in einer Reihe von Tests eingesetzt, um Flüchtigkeitsfehler zu minimieren.

Bin mal gespannt, was für Ideen solcher Art in Zukunft noch entstehen werden!

Continue Reading

Liste der Plugins in diesem Blog

Nachdem immer wieder auf diverse Hitlisten für WordPress Plugins verwiesen wird, habe ich beschlossen, auf dieser Seite die Plugins aufzulisten, die ich in diesem Blog nutze, inkl. kurzer Begründung oder Nutzenargumentation.

Vielleicht lassen sich noch andere dazu inspirieren, dann können Leser immer mal in diesen Listen stöbern, wenn sie ein interessantes Feature in einem Blog finden.

Continue Reading
1 2 3 6