EU nähert sich der Bevölkerung in Second Life

Dass die EU für viele Leute in der Bevölkerung „virtueller“ ist als der Clan sämtlicher Linden-Avatare glaube ich jederzeit.
Aber ob das hier die richtige Lösung ist? Hier ein Auszug:

Dowgielewicz, Sprecher der Vizepräsidentin Margot Wallström erklärte, dass eine virtuelle Präsenz der EU Teil der Bemühungen der Europäischen Kommission wäre, sich den EU-Bürgern kommunikativ zu nähern. Dabei gab er zu, dass die EU-Institutionen noch ziemlich schwach in einigen Bereichen der Kommunikation seien. Es wurden allerdings noch keine Details veröffentlicht, die über die Art der Involvierung der EU in SL Auskunft geben. Allerdings ließ Dowgielewicz verlauten, dass es sich wohl eher um eine virtuelle Beteiligung der Kommunikationsabteilung der EU handeln würde, als der gesamten Exekutive..

Wer die Zahlen von SL kennt, kann leicht erahnen, dass es europaweit nur ein paar hundertausend Menschen sind, die in SL online sind. Selbst wenn es wirklich 54% aller Nutzer sind, kommen wir auf lediglich 2 mio Menschen in Europa.
Somit verbleibt die EU für viele weiterhin ein virtueller Haufen irgendwo in Brüsseloder Second Life. Das ist dann ja auch egal.
Wahrscheinlich wird es eh ein wenig dauern, bis die EU „drin“ ist. Denn erst muss ja ein Ausschuss gebildet werden, der Gesandte in alle Regionen von Second Life schickt, um die Lage zu sondieren. Dann wird ein Gutachten erstellt, abgestimmt (als europaweite Volksabstimmung) und dann ist es vielleicht irgendwann soweit. Oder so.



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.