Stunden der Wahrheit oder warum ich nie wieder Iberia fliegen werde.

Die Momente, in denen man mit einer Marke direkt in Berührung kommt sind die wichtigsten – die Momente der Wahrheit sozusagen. Alles was einem die Werbung bis dahin suggeriert war nur Vorspiel. Iberia mag zwar die Fluglinie Nr. 1 in Spanien sein, aber als ich diese Woche das erste mal mit Iberia geflogen bin, habe ich einiges erlebt, was dazu geführt hat, dass ich nie wieder mit denen fliegen werde.
Zum einen die Tatsache, dass man Getränke und Snacks kaufen muss. Das bin ich von einer nationalen Nr. 1 nicht gewöhnt. (Dafür war der Flug aber auch relativ günstigt.)

Schlimm war der Rückflug von Madrid nach Frankfurt. Gerade als wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, sank das Flugzeug schon wieder in kreisförmigen Drehungen hinab und wir flogen zurück nach Madrid. Es gab anscheinend einen technischen Fehler, allerdings wollte uns keiner sagen, was es genau war. Und ich wollte es auch nicht so wirklich wissen.
So mulmig habe ich mich schon lange nicht gefühlt, denn man liest ja immer wieder (so auch heute), dass Flugzeuge direkt nach dem Start abstürzen.

Im Anschluss mussten wir eine Stunde auf dem Flughafen rumsitzen. Man erklärte uns, dass wir mit dem Boarding Pass in einem Restaurant weiter hinten etwas zu Essen bekommen konnten. Allerdings standen wir erst im falschen Restaurant, weil man es uns nicht richtig erklärt hatte (da waren wir schon sauer), dann hieß es, wir durften nur eine Dose Cola und einen Sandwich haben. Warum so geizig?

Auch als wir im neuen Flugzeug waren, mussten wir noch mal eine Stunde warten. Das Bordpersonal sagte uns, dass man noch auf zwei Koffer aus der alten Maschine warten würde (schlimm genug, wenn Iberia plötzlich zwei Koffer nicht wiederfindet), allerdings sah ich, wie ständig Techniker mit Schraubenzieher und Ölkanister unterm Flügel verschwanden. (Zeitweise gabs auch merkwürdige Bohrgeräusche.)
Dass die Klimaanlage die ganze Stunde, als wir im Flugzeug rumsaßen, nicht angeschaltet war, hat auch nicht wirklich zu Verbesserung unserer Stimmung beigetragen…

Alles in allem war dadurch der ganze Tag versaut, denn wir waren erst um 19 Uhr in Frankfurt, statt um 15 Uhr, wie geplant.

Iberia ni vida.



Ähnliche Beiträge

Auch sehr interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *