SpOn Watch: Frau Bush lästert und wir hören’s gerne.

Spiegel berichtet darüber, das Frau Bush bei einem Dinner mächtig über ihren Mann gelästert hat.
Focus schreibt auch drüber, was den Wahrheitsgehalt der Meldung einerseits unterstützen könnte, andererseits aber vielleicht auch nicht – ich glaube nämlich mittlerweile, dass die beiden Sites von einander abschreiben. Ich bin jedenfalls davon abgekommen, bei beiden ständig die Headlines zu checken, denn es sind fast immer dieselben. Unterschiede: die Headlines bei Focus sind meist besser, bei Spiegel dafür die Artikel. Ach ja, und bei Focus bekommt man bei vielen Artikeln immer noch Bildergalerien von irgendwelchen hübschen Stars, durch die man sich, wenn man vom Artikel allzusehr gelangweilt wurde, durchklicken kann.

Aber das war’s gar nicht, worüber ich schreiben wollte. Ich fand’s interessant, dass Frau Bush so über ihren Mann herzieht, denn genau das wollen wir doch hören, oder?
Bush geht anscheinend schon um 21 Uhr zu Bett. Ich frage mich, ob er soviel Schlaf wirklich braucht, oder ob er morgens dementsprechend früh aufsteht? Und Frau Bush bis in die Puppen schläft? Steht übrigens auch bei der NY Times.
Schade nur, dass es bei diesen Events anscheinend üblich ist, dass der Präsident auf die Schippe genommen wird. Gut aber, dass er es diesmal nicht selbst getan hat (wie wohl üblich), sondern sie das abgekartete Spiel mit seiner Ehefrau durchgezogen haben.

Continue Reading

Der Mai hat bei mir eine Festanstellung bekommen.

Der Mai hat sich heute mit besten Referenzen bei mir vorgestellt. Ich habe den Mai anfangs ein wenig auf dem Balkon getestet, später dann beim Grillen mit Freunden. Und ich muss sagen, der Mai hat sich als Klasse Monat präsentiert. Daher habe ich beschlossen, dass der Mai ab heute bei mir anfangen kann. Um für gute Laune zu sorgen. Allerdings mit einer Kündigungsfrist von maximal 4 Wochen.
Ich habe dem Mai auch klargemacht, dass er seine Kollegen (Juni-Oktober) gerne mitbringen kann, vorausgesetzt, dass sie ebenso „performant“ sind.
Den Kollegen April habe ich nämlich gestern rausgeschmissen. Der war einfach schlecht und hat bei mir insgesamt 4 Wochen lang das Betriebsklima verregnet.

Continue Reading

SpOn Watch: Europäische Digitale Bibliothek

Spiegel berichtet über eine Initiative von sechs EU Regierungen, Europas Kulturerbe zu bewahren, in dem große Bestände nationaler Bibliotheken digitalisiert werden.
Dies ist anscheinend eine Antwort auf darauf, dass Google

bereits Ende 2004 damit begonnen [hat], die Bestände der führenden englischsprachigen Universitätsbibliotheken Harvard, Stanford, Michigan State und Oxford zu digitalisieren. Google-Nutzer sollen so schon bald Zugriff auf Milliarden Buchseiten bekommen. […] Der Präsident der französischen Nationalbibliothek, Jean-Noel Jeanneney, hatte in der Zeitung „Le Monde“ erklärt, das Ende des denkenden Europas sei nahe. Das dominante Amerika zwinge dem Rest der Welt seine Sprache auf, klagte Jeanneney, um schließlich den jahrhundertealten Wissensschatz der Europäer unzugänglich zu machen. Die gigantische Digitalisierungsaktion Googles werde jungen Surfern vorgaukeln, dass auf der Welt nur noch englische Bücher existierten.

Finde ich tendenziell eine sehr sinnvolle und gute Initiative. Ich frage mich nur wieder mal, warum solcherlei Dinge in den USA schnell, effizient und Steuergelder-schonend von der Privatwirtschaft unternommen werden, in Europa aber wieder mal den Weg durch die Behörden gehen?
Meine Vorhersage: das Europäische Projekt wird zwar evtl. gründlicher durchgeführt werden, aber auch 10 mal so viel kosten und erst 2010 als schlecht funktionierende beta Version verfügbar sein.
Wenn nicht noch vorher ein Kommitee gegründet werden muss, dass die Parameter festlegt und dann einen Ausschuss bestimmt, der ein Ausschreibungsverfahren initiert, durch das ein Dienstleister aus der Privatwirtschaft gefunden wird. Dann dauerts nämlich noch länger. (Und am Ende machts dann wahrscheinlich doch Google.)

Continue Reading

In den Mai getanzt…

… habe ich zwar nicht, dafür aber Mainz von seiner schönsten Seite kennen gelernt. Ihr Mainzer, Ihr. Glücklich dürft Ihr Euch schätzen, ich habe jetzt ein total positives Bild von Eurer Stadt.
Was ich gesehen habe?
– das Heiliggeist
– das Rheinufer (bei dem Wetter natürlich klasse – und voller Menschen)
– die Party im KUZ (OK, ich schätze das war eh nicht typisch für Euch, war aber dennoch interessant)
– das Lomo.

Ach, und am Citrus, Schick und Schön und an der Havana Bar sind wir auch vorbeigelaufen – das sah auch nett aus. (Man erklärte mir, dass das „Schick und Schön“ in der Tat von Herrn Schick und Herrn Schön betrieben wird.)

Vielleicht bin ich in letzter Zeit in Frankfurt zu wenig unterwegs gewesen, aber ich fand’s echt erstaunlich, wie jung die Leute im Nachtleben dort alle sind. Oder werde ich alt?

hhm – wahrscheinlich letzteres.

Continue Reading